Ernsthaftigkeit

I = Klettergarten mit guter bis sehr guter Absicherung in der Nähe urbanem Lebensraumes. Schnelle Erreichbarkeit. Kurzer, leicht zu bewältigender Zustieg bis 20 min. auf gut ausgebautem Weg oder Pfad. Der Klettergarten ist leicht auffindbar.

Z.Bsp: Lehn, St.Loup, Adlitzgraben, La Turbi, Bas Cuvier


II = Klettergarten mit guter bis sehr guter Absicherung in abgelegenen Regionen. Der Zustieg nimmt mehr als 30 min. in Anspruch und führt durch z.T. wegloses Gelände. Höhenlage, in der ein Wetterumschwung Nebel und schnell sinkende Temperaturen eintreten können. Trittsicherheit und gute konditionelle Verfassung erforderlich. Karte oder Kletterführer müssen unbedingt mitgeführt werden, um das Klettergebiet aufzufinden.

Z.Bsp: Gimmelwald, Gastlosen Nord


III = Klettergarten mit guter bis minimaler Absicherung.
Kenntnisse zum Anbringen zusätzlicher Sicherungen müssen unbedingt vorhanden sein. Die Felsbeschaffenheit ist mit Kanten und Ecken versehen, so dass Stürze mit lebensgefährlichen Verletzungen möglich sind.
Zustiege (oder gegebenenfalls Abstiege) zu den Kletterrouten können bereits durch wegloses Gelände mit Absturzgefahr führen, in denen die Anwendung der Sicherungstechnik unumgänglich ist.

Z.Bsp: Lüerdissen-Ith, Denti della Vecchia, Les Somêtres


IV = Klettergarten mit keiner oder minimaler Absicherung. Die meisten Zwischensicherungen müssen selber gelegt werden. So zum Beispiel bei Trade-Klettergebieten in Grossbritannien, Amerika, Australien. Bei einem Sturz können, je nach Absicherungsmöglichkeiten, schwere, lebensgefährliche Verletzungen zugezogen werden.


V = Mehrseillängenrouten mit einer sehr guten Absicherung ähnlich den meisten Klettergärten mit Ernsthaftigkeit I. Der Zustieg führt über einen gut ausgebauten Weg oder Pfad. Der Zustieg kann bereits bis zu 1 Std. in Anspruch nehmen. Höhenlage!
Die Kletterzeit für die einzelnen Routen kann je nach Anzahl Seillängen bis 6 Stunden betragen.

Z.Bsp: Sanetsch, Hintisberg, Ofen, Scaladri di Avegno


VI = Mehrseillängentour mit guter bis minimaler Absicherung. Leichte Seillängen müssen zum Teil vollständig selber abgesichert werden. Der Umgang mit mobilen Sicherungsmitteln  muss  zwingend beherrscht werden. Der Zustieg führt über Pfade und Wege, kann jedoch auch durch unwegsames Gelände führen. Der Abstieg ist mehrheitlich ohne grosse Hindernisse und Schwierigkeiten. Gutes Schuhwerk ist jedoch zu empfehlen. Vielerorts kann über die Route abgeseilt werden.

Z.Bsp: Eldorado, Ueschenen, Wildhauser Schafberg


VII = Mehrseillängenroute in abgelegener Umgebung. Die Routen sind meist gut abgesichert, doch müssen Klemmgeräte häufig zusätzlich noch angebracht werden.  Es gibt jedoch immer wieder Seillängen mit deutlich schwierigerem Charakter. Zustieg wie auch Fussabstieg nach der Tour führen durch unwegsames Gelände. Zum Teil mit sehr exponierten Grasnarben, Schneefeldern, Gletscherm oder auch leichten Kletterpassagen bis zum 3.Schwierigkeitsgrad. Der Zeitaufwand für den anstrengenden Zustieg kann bereits beachtlich sein. Eine sehr gute körperliche Verfassung ist für solche Unternehmungen unerlässlich.
Ein kleiner Rucksack mit Verpflegung und Bekleidung muss meistens in die Tour mitgeführt werden.
Je nach Tourenziel ist ein Zu - oder Abstieg bei Dunkelheit vorzunehmen oder ein Biwak einzuplanen. Die reine Kletterzeit beträgt bereits über 4 Stunden und kann ja nach Anzahl Seillängen bis 12 Stunden betragen.

Z.Bsp: Gr.Simelistock, Miroir d’Argentine, Monte Garzo


VIII = Sehr anspruchsvolle Mehrseillängentour mit eventuell beschränkter Rückzugsmöglichkeit aufgrund der Felswandbeschaffenheit oder Routenführung (Überhang, Quergang) oder aber auch wegen des spärlichen Materials in der Route. (Keine fixen Standplätze) Grosses Tagesunternehmen, das ein gezieltes, vorangehendes Training erforderlich macht. Grosse Kletterschwierigkeiten.
Die Kletterzeit der einzelnen Routen überschreitet meistens 6 Std. und kann bis zu 12 Stunden betragen.
Alle Seil – und Sicherungstechniken sollten bestens beherrscht werden.
Zum Teil altes Hakenmaterial oder über weite Strecken nur sehr spärlich abgesichert. Das Mitführen von Bekleidung, Nahrungsmitteln und zusätzlichem technischen Material ist notwendig.
Je nach Tourenziel ist ein Zu - oder Abstieg bei Dunkelheit oder ein Biwak einzuplanen.

Z.Bsp: Eiger Nordwand, Gross Bielenhorn, Annuchnubel, Yosemite


IX = Mehrseillängentour in extremer Umgebung. Ein Durchstieg der Wand innerhalb eines Tages ist meist auch für gut eingespielte Seilschaften nicht möglich.
Erhebliche Kletterschwierigkeiten. Grosses, anstrengendes Unternehmen, das  grosse logistische Organisation erfordert. Die Klettetour befindet sich meist ein oder mehrere Tagesmärsche abseits jeglicher Zivilisation.
Bedeutend anspruchsvoller als VIII.

Z.Bsp: Patagonien Cerro Torre, Yosemite