Wir freuen uns auf Ihr Feedback und arbeiten laufend an Optimierungen. E-Mail
 
 
 
 

Balmflue (Deutschschweizer Jura) **** VII

de | en | fr
Balmflue Deutschschweizer Jura Schweiz 3
3a - 5b: 4
5b+ - 6a+: 10
6b - 7a: 19
7a+ - 7c: 7
7c+ - 9a: 4
1 47.251125,7.542908
 
 
 
 

Werbung

Entdecke auch

Beschreibung

Routen gesamt Ausrichtung Style Höhe
  • 4
  • 10
  • 19
  • 7
  • 4
= 44 Süden Südosten 900 M.ü.M.
 
 
 
 

Tagestouren und moderne Sportkletterwege

Seit Jahrzenten ist die Balmflue eines der bestbesuchten Klettergebiete im gesamten Schweizer Jura. Die sehr langen Routen, bis 10 SL im 5b, haben schon manche Seilschaft in Verlegenheit gebracht, sei es durch den einsetzenden Regen oder die hereinbrechende Nacht. Auch die Einstiege sind nicht ganz leicht zu finden. Ein Rückzug aus der Tour mittels Abseilen ist ein nervenaufreibendes Unterfangen aufgrund der vielen Grasbänder und Bäumen. Ein allemal nicht zu unterschätzendes Unternehmen. Im Sommer kann es brutal heiss werden. Die besten Jahreszeiten bleiben daher Frühling und Herbst. In den letzten Jahren wurden viele neue Klettermöglichkeiten im Klettergartenstil durch Beni Kissling eröffnet. Leider sind die Zustiege teilweise eher weit.


Achtung: Bitte Nutzungsbedingungen beachten

Concierge

 
 
 
 
Einfachseil 50m
Doppelseil -
Keile -
Friends -
Express 15
Schlingen 4
Reepschnur Ja
Hammer-Bolts -
 
 
 
 
Fels Kalk
Stil
Exposition Süden Südosten
Sonne 09:00 - 20:00
Höhenlage 900 m
Routen 44
  • 4
  • 10
  • 19
  • 7
  • 4
Wandhöhe 500 m
Absicherung 3 - Legende
Ernsthaftigkeit VII - Legende
Anfänger Nein
Webseite -


Saison

  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember

Zugangsskizze

Anreise

PW 50' Reservoir Google Map ?
ÖV 55' Balm b. Günsberg, Post Fahrplan

Führer

  • Solothurner Jura

  • plaisir Jura

  • Balmflue



Kinderfreundlichkeit

kindersicher Nein
Zugänglich mit Kinderwagen Nein
Kinderrouten Nein

Hinweise

  • Einzelne Routen sind bereits stark abgeklettert.
  • Streckenweise schwer aufzufindender Zustiegspfad.
  • Einzelne Kletterrouten weisen längere Gehpassagen auf.
  • Heikler Fussabstieg. Gutes Schuhwerk unabdingbar.
  • Steinschlag kann durch kletternde Seilschaften ausgelöst werden! Sektoren meiden, die sich unterhalb von Mehrseillängenrouten befinden!

Galerie


 
 
 
 



Nachbargebiete